Resilienz

Nicht wer nie scheitert, ist ein Gewinner, sondern wer nie aufgibt   (Edwin Louis Cole)

Resilienz – kommt aus dem lateinischen – resilio - abprallen, zurückspringen.

Niederlagen auf der körperlichen, emotionalen oder finanziellen Ebene, Verletzungen oder ein Bruch im Leben führen dazu, dass wir uns ausgebremst fühlen.

Oftmals fehlt der Schwung trotzdem weiter zu machen.

Die Veränderungen und Tiefschläge anzunehmen und uns wieder aufzurichten – Neues erleben und bei uns selbst bleiben, mit den veränderten Umständen zu leben ist das Ziel von Übungen zur Resilienz.

Es hilft einfach mal innezuhalten

Was würde im Moment gut tun? Was stärkt meine Widerstandskraft?

Ich möchte mit Ihnen eine angenehme, stressfreie Zeit verbringen, und dazu beitragen, dass Sie eine persönliche Auszeit haben.

Lernen Sie durch verschiedene kleine Achtsamkeit – und Atemübungen innere Ruhe und Gelassenheit.

Entspannen Sie Augen, Schulter, Hand und Fuß.

Zum Abschluss führen wir eine kleine Lachübung durch, und ich würde mich freuen, wenn Sie das Erlernte mit in Ihren Alltag nehmen.

Seien Sie auf ein achtsames Miteinander gespannt.

Herzlich Willkommen!

Beispiel aus meinem Seminar:

 

Die Palme mit der schweren Last

Eine kleine Palme wuchs kräftig am Rande einer Oase. Eines Tages kam ein Mann vorbei. Er sah die kleine Palme und konnte es nicht ertragen, dass sie so prächtig wuchs.

Der Mann nahm einen schweren Stein und hob ihn in die Krone der Palme. Schadenfroh lachend suchte er wieder das Weite. Die kleine Palme versuchte, den Stein abzuschütteln. Aber es gelang ihr nicht. Sie war verzweifelt.

Da sie den Stein nicht aus ihrer Krone bekam, blieb ihr nichts anderes übrig als mit ihren Wurzeln immer tiefer in die Erde vorzudringen, um besseren Halt zu finden und nicht unter der Last zusammenzubrechen.

Schließlich kam sie mit ihren Wurzeln bis zum Grundwasser und trotz der Last in der Krone wuchs sie zur kräftigsten Palme der Oase heran.

Nach mehreren Jahren kam der Mann und wollte in seiner Schadenfreude sehen, wie wohl verkrüppelt die Palme gewachsen sei, sollte es sie überhaupt noch geben. Aber er fand keinen verkrüppelten Baum.

Plötzlich bog sich die größte und kräftigste Palme der Oase zu ihm herunter und sagte:

„Danke für den Stein, den du mir damals in die Krone gelegt hast. Deine Last hat mich stark gemacht!“

Quelle: Zeitblüten (Arbeitsmethodik) Afrikanisches Märchen

 

Kontakt Formular

Hier können Sie uns eine Nachricht senden
Mit Stern markierte Felder sind Pflichtfelder.